Sie sind hier:  Home  |  Erfahrungsberichte
 | 

Erfahrungsberichte

Bad Kreuznacher Diakonie Abteilung für Krankengymnastik und Ergotherapie, Waldemarstraße 26, 55543 Bad Kreuznach


Erfahrungen mit dem vakuform Lagerungssystem

Mit dem Lagerungssystem kann eine dauerhafte Seitenlagerung gewährleistet werden. Durch die Ganzkörperanpassung kann individuell auf einzelne Muskelbereiche mehr Zug bzw. Druck ausgeübt werden. Die eingenommene Grundposition kann sofort korrigiert werden, indem kurz erneut Luft eingelassen wird und das Kissen wieder modellierbar wird. Positiv zeigt sich auch die individuell einstellbare Festigkeit des Kissens. Die Erfahrung zeigte, dass spez. Athetotiker und sehr unruhige, instabile Probanten den festen Druck des Kissens als angenehm und beruhigend empfanden. Druckstellen durch Lagerung wurden nicht beobachtet: Die Ausmuldungen im Kissen zeigten keine Faltenbildungen. Im Vergleich zu festen, individuell angepassten Lagerungselementen, sind die Einsatzmöglichkeiten ungleich vielfältiger. Je nach körperlicher oder psychischer Verfassung können verschiedene Lagerungspositionen erarbeitet werden. Durch die sofortigen Korrekturmöglichkeiten können sowohl Druckstellen vermieden werden bzw. Fehlhaltungen zunehmend korrigiert werden. 

Das Vakuumkissen eignet sich für alle Lagerungspositionen d.h. unterstütze Rückenlage; Bauchlage; wechselnde Seitlage; unterstützter Kniestand; gehaltener, unterstützer Sitz. Erprobt wurde sogar die langsame Aufrichtung mit dem Lagerungskissen aus der Rückenlage in die Vertikale (vergleichbar mit Stehbett, jedoch besser unterstützt). 

Durch diese multifunktionale Einsatzmöglichkeit kann das Kissen als individuelles Hilfsmittel sowohl im Wohnbereich als auch im therapeutischen Arbeitsbereich sinnvoll eingesetzt werden. Die stabile, korrigierte Ausgangsposition, die durch die Festigkeit des Kissens gehalten wird, ermöglicht dem Therapeuten einen größeren Bewegungsradius und das Arbeiten an einzelnen Körperteilen.


Gesellschaft für Mukopolysaccharidosen e.V., Rundbrief Frühjahr 1998, Stadtgartenring 97, 44866 Bochum


Mit Hagen* geht’s wieder ein bisschen bergauf

Auf dem Markt gibt es ein neues und ganz vielseitiges System. Man kann es sowohl als Rollstuhlkissen, Rückenkissen, Halskrause, Sitzschale oder auch als Matratze bekommen; immer nach den vorgegebenen Maßen gefertigt. Es ist ein geschlossenes System mit Ventil, hat eine ganz elastische Außenhaut und eine Füllung mit millemeterkleinen Styroporkugeln. 

So funktioniert es: Wir legen Hagen auf die etwas mit Luft gefüllte Matratze, rücken ihn in Position und ziehen dann Luft die ab. Dadurch bleibt die Matratze jetzt in der vorgegebenen Form und Hagen ist trotz seiner zunehmenden Deformierungen optimal und millimetergenau in Körperform gelagert. Selbst bei Kopflagerung haben wir endlich das Ergebnis, das durch den Einsatz einer herkömmlichen maßgefertigten Halskrause nicht zu nicht zu erreichen war. Hagen kann zwar jetzt den Kopf drehen aber nicht mehr in den Nacken legen. Liegt er in der Matte ist die Wirbelsäule ganz gerade und entspannt; so wie es auch für gesunde Menschen optimal ist. 

Dass Hagen jetzt besser und ruhiger schläft, kann man sich ja vorstellen. Aber nun das Erstaunliche: Er kann auch wieder richtig schlucken und kauen und an eine Magensonde brauchen wir derzeit nicht mehr zu denken. 

* Hagen ist der Name eines mit einem vakuform Lagerungssystem versorgten Kindes.